Pressemitteilung von LOAD e.V.: Netzsperren: EU-Parlament fährt Politik der Angst

Zur heutigen Pressekonferenz der Europaabgeordneten Monika Hohlmeier über die gestrige Abstimmung im Europaparlament zur Anti-Terrorismus-Richtlinie erklärt LOAD e.V.:

Mit großer Sorge nimmt der netzpolitische Verein LOAD die am Montag beschlossene Empfehlung des Innenausschusses des Europäischen Parlaments zur Kenntnis, unter Verweis auf terroristische Bedrohungen den Aufbau einer Internet-Überwachung voranzutreiben. In einem Richtlinienvorschlag der EU-Kommission hatte der im Parlament zuständige Justiz- und Innenausschuss Verschärfungen des ursprünglichen Kommissionsvorschlages empfohlen. Im nun folgenden sogenannten Trilogverfahren wird die Richtlinie zwischen Kommission, Rat und Parlament verhandelt, bevor sie dann vom Plenum des Europäischen Parlamentes und vom Rat abgesegnet werden muss.

Als eine der Massnahmen des Anti-Terror-Paketes soll Terrorpropaganda im Internet gelöscht werden. Sollte eine Entfernung nicht möglich sein, soll der Zugang zu den Inhalten blockiert werden, sprich: Es werden Netzsperren eingerichtet.

Die Damen und Herren Europaabgeordneten scheinen hierbei vor allem auf das politische Kurzzeitgedächtnis der Bürger zu hoffen, denn es war das Europäische Parlament, das sich in der letzten Legislaturperiode in der Debatte um den Umgang mit Kinderpornografie im Internet auf den Grundsatz „Löschen statt Sperren“ geeinigt hat. Damals war die Argumentation, Netzsperren würden das Problem der kinderpornografischen Inhalte im Internet nicht lösen – effizienter sei es, illegale Inhalte zu löschen. Warum dies nun bei terroristischer Propaganda anders ein soll, erschließt sich LOAD nicht.

Der LOAD Vorsitzende Jimmy Schulz kommentiert hierzu: „Wer für Netzsperren stimmt, der fordert unweigerlich den Aufbau einer Überwachungsinfrastruktur für eine Zensur des Internets. Das Europaparlament soll die in der Grundrechtecharta der EU verbrieften Grundrechte der Bürger schützen und nicht abwählen! Die EU instrumentalisiert die momentane Terrorangst, um einen Überwachungsstaat zu rechtfertigen. Der Druckaufbau auf das Abstimmungsverhalten der Abgeordneten ist offensichtlich: Wer gegen die Überwachungszensur stimmt, leistet angeblich dem Terrorismus Vorschub. Man gewinnt Freiheit nicht, indem man sie einschränkt!“

LOAD appelliert nun an die Verhandlungsführer des Trilogs, die EU-Grundrechts-Charta zu respektieren, sonst wird die Netzgemeinde und Zivilgesellschaft die Richtlinie vom EuGH zerpflücken lassen.

 

Schreibe einen Kommentar

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden .